Allemeines Steuerrecht

 

> zurück

.

Allgemeines Steuerrecht

Nicht nur beim Standardproblem ‘Ausländersteuer’, sondern auch in anderen steuerrechtlichen Bereichen ist die Situation für die Veranstaltungswirtschaft ausgesprochen unüberschaubar. Denn die steuerrechtlichen Regelungen tragen den besonderen Gegebenheiten der Veranstaltungswirtschaft nur selten Rechnung. Der Bundesverband hilft seinen Mitgliedern durch schnelle lösungsorientierte Beratung am Telefon. Gleichzeitig informiert er in Kongressen und Fachveröffentlichungen nachhaltig über die Besonderheiten der Branche und hilft vor allem durch gezieltes Lobbying beim Gesetzgeber und den Politikern. Der Verband engagiert sich daher auch aktiv z.B. bezüglich der Abschaffung der Vergnügungssteuer, der Optimierung der Vorschriften zur Umsatzbesteuerung oder z.B. des Internationalen Lizenzsteuerrechts. Der Verband hilft den Mitgliedern dabei, vorhandene steuerrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zu nutzen und dadurch die Abgabenlast zu verringern.

Volltexte

Die Volltexte der Urteile finden Mitglieder im internen Mitgliederbereich dieser Website. Nichtmitglieder können diese im bdv-Shop bestellen.

Urteile

Vergnügungssteuer ist nach tatsächlichem Vergnügungsaufwand zu bemessen
BVerfG, Beschluss v. 03.05,2001, (AZ 1 BvR 624/00)

Die Vergnügungssteuer muss sich am tatsächlichen Vergnügungsaufwand orientieren, den das Publikum betreibt, um sich zu vergnügen. Der Veranstalter muss die Steuer kalkulatorisch auf das Publikum abwälzen können.

 

Quelle: Michow&Partner Rechtsanwälte

 

> zurück